Aussprache Schriftzug neben Sprechblase
Neues von Profil durch Sprache und Seien Sie ansprechend
Profil durch Sprache Logo
Seien Sie ansprechend Tickets Logo

Ihre Stimme macht Sie ansprechend ...

... und erfolgreich, heißt es zu Pfingsten in der Süddeutschen.

<span style="font-size: 12.0pt; font-family: Times; mso-fareast-font-family: Cambria; mso-bidi-font-family: 'Times New Roman'; mso-ansi-language: DE; mso-fareast-language: EN-US;">die akustische Visitenkarte; S&uuml;ddeutsche Nr. 124, S. 61</span>

die akustische Visitenkarte; Süddeutsche Nr. 124, S. 61

In der Sparte Beruf & Karriere geht´s in der Süddeutschen Zeitung zu Pfingsten um Stimme - gerade, aber nicht nur in Corona-Zeiten. Auf einer ganzen Seite leuchtet Nicole Grün unter der Überschrift "die akustische Visitenkarte" alle möglichen Sprechsituationen, wissenschaftlichen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen und Offenbarungen aus Sprache aus. Sprachlos zu sein, sei für Politiker ein ähnlich schlimmes Los wie für Lehrer, Forscher forderten daher eine Stimmausblidung für Lehramtsanwärter, wie sie in der DDR vorgeschrieben, Frauen stünden wegen kürzerer und dünnerer Stimmlippen vor enem Dilemma usw. Die gute Nachricht gleich in der Überschrift: "Zum Glück kann man sie trainieren." Am Ende gibt´s dafür noch Tipps.

Probieren Sie´s! Brauchen Sie Hilfe? Sie brauchen dafür keine Zeitreise in die DDR zu machen: Wir kommen zu Ihnen.

////////////////

Sprechtraining mit Noah und James Krüss

neues Standardwerk für Profil durch Sprache im MaxiPixi-Format

Wir konnten nicht widerstehen - probieren Sie mal A und Z:

ABC Noah sticht in See, S. A und B - Maxi-Pixi Nr. 248

ABC Noah sticht in See, S. A und B - Maxi-Pixi Nr. 248

ABC Noah sticht in See, S. Z - Maxi-Pixi Nr. 248

ABC Noah sticht in See, S. Z - Maxi-Pixi Nr. 248

Lassen Sie sich wie immer die Worte auf der Zunge zergehen - nicht nur Kinder werden hingerissen sein.

Brauchen Sie Hilfe? Wir kommen zu Ihnen.

////////////////

Poesie der Zukunft

Danke, Anastasius Grün!

aus unserer Reihe "wir sind Zwerge auf Schultern von Riesen"* - und danken diesen.

 

Poesie der Zukunft

Wo sie die wilde Schlacht geschlagen haben,

O lauscht nicht auf dem Feld nach Lerchensange!

Da kreischt die Krähe nur nach blankem Fange,

Dann kommen erst die Geier und die Raben;

Sie kommen zu beerben, zu begraben;

Dann kommt Erstarrung, Schweigen, lange, lange,

Bis spät der Sämann kommt vom nächsten Hange,

Zu streuen seines Saatkorbs neue Gaben.

Als läg im Körnlein eine Liederseele,

Erhebt sich dann aus seinem Ährenmeere

Die Lerche, eine sangbegabte Ähre. –

„Wann steigt aus goldner Saat die goldne Kehle?“

Mich dünkt, die Toten sind noch unbegraben,

Noch währt die Zeit der Geier und der Raben.

1850

 

*Infos zum Zitat s. 24.1.2020

////////////////

Wein statt Wehe-Rufe!

zum "Aufruf FÜR DIE KIRCHE UND FÜR DIE WELT" VOm Dunstkreis Kardinal Müller

Liebe Mentees,

guten Montag!

Wie geht es Ihnen inzwischen im Marathon der besonderen Herausforderungen? Es ist nicht einfach. Haben Sie Kraftquellen? Geht Ihnen der Wein aus? Können Sie sich irgendwo Wasser in Wein verwandeln lassen, um mit der Tapferkeit Mariens und der Freude an Jesus mit seinen erfrischend anderen Wegen der täglichen CoronaMühsal zu trotzen?

Erwartungsgemäß kommt jetzt wieder von gewissen Vertretern unserer Kirche per „AUFRUF FÜR DIE KIRCHE UND FÜR DIE WELT“ (7. Mai 2020) in fetten Lettern eine ganz einfache Lösung. Sie antworten auf die gesundheitliche Besorgniserregung mit einer religiösen, sie liefern die Bedrohung „entweder – oder“ frei Haus, nicht auf der richtigen Seite zu stehen und „ausgelöscht (zu) werden“.

Banalisierende Schlichtheit darf man als Einladung verstehen, stutzig zu werden. Lesen Sie den Aufruf in Ruhe, vielleicht sollten Sie ihn doch kennen. Auf nur drei Seiten werden Sie das Vokabular von Polarisierung und Populismus studieren und erkennen können – zumal bei einem Glas Wein von der Hochzeit zu Kana; der wird Sie davor bewahren, sich auf die eingeforderte „Kampfentscheidung“ einzulassen, der wird Sie ermuntern zur notwendigen Wachheit und Haltung aus der Freude am Evangelium (bei Carlo M. Martini „Was er euch sagt“ finden Sie fundierte Anregungen.).

Den Startschuss in die Arbeitswoche macht montags in Klöstern ein Hymnus des Heiligen Ambrosius mit den wonnevollen Zeilen: »Vergnügt wollen wir trinken / des Geistes klare Trunkenheit« - Prost! Genießen Sie so im Alltag mit Thomas die befreiende Wucht seines österlichen Statements „Mein Herr und mein Gott!“

PS zu einem im Aufruf erwähnten Beispiel: Wir verdanken die allmähliche Öffnung der Kirchen nicht einer Klage der Kirchen beim Bundesverfassungsgericht, sondern einsamen Demonstranten für Grundrechte, die dafür ihren Kopf hingehalten haben, bis das Bundesverfassungsgericht ihrer Klage recht gab, das Virus der Versammlungsfreiheit unterordnete und den Weg frei gab für Versammlungen, auch die kirchlichen.

////////////////

Du musst dein Ändern leben!

Danke, Salzburger Hochschulwochen 2020!

aus unserer Reihe "wir sind Zwerge auf Schultern von Riesen"* - und danken diesen.

"Das ist weniger stressiger Anspruch als gelassene Feststellung – und eine Einladung darüber nachzudenken, wie wir unser Ändern gestalten und leben wollen." heißt auf der Seite der Salzburger Hochschulwochen 2020.

*Infos zum Zitat s. 24.1.2020

////////////////

False claim: Viral poem on social distancing was written in 1869

Reuters Fact Check

April 7, 2020 / 3:55 PM / 12 days ago - 3 Min Read

Viral posts on social media are circulating a poem that begins with the line “And the people stayed home”. ( here ).

Some posts make the claim that the poem was written in 1869 after the Irish potato famine of the mid-19th century. Others say it was re-printed “during 1919 pandemic”, ( here ) - a reference to the Spanish flu outbreak that began in 1918.

Some posts attribute the poem to Grace Ramsey ( here ), pen name of Kathleen O’Meara, a 19th century French-Irish biographer and novelist ( here ).

The poem has attracted attention for its timely reflections on social distancing during the current coronavirus pandemic. It describes people adapting to isolation through reading, art, exercise, meditation and other activities.

The claim circulating on social media is false. The poem was not written in 1869 but in March 2020, by Catherine (Kitty) O’Meara, a retired teacher from Madison, Wisconsin.

O’Meara was interviewed about her poem by The Oprah Magazine in March 2020 ( here ). She commented on the writing process of the now-viral poem, "I was getting kind of sad. There was nothing I could do. I couldn’t help my friends. I was very worried about them. My husband said: ‘Write. Just write again.’"

The original poem can be found on O’Meara’s blog, “The Daily Round”, dated March 16, 2020, ( here ).

VERDICT

False: Viral poem on social distancing was written by Kitty O’Meara, a retired teacher in Madison, Wisconsin in March 2020 (not by Kathleen O’Meara or Grace Ramsey in 1869)

This article was produced by the Reuters Fact Check team. Read more about our fact checking work here .

 

////////////////

PandemiePoem von 1869

Gastbeitrag vom R.O. aus London

(Anmerkung md: Ob sich Geschichte wiederholt, sei mal dahingestellt. Wie wer was draus macht, hat was.)

////////////////

surreal surprise

Gastbeitrag von m.p. aus Bavaria

Die Welt - das bin ich? du? andere? - sehnt sich sooo nach surreal surprises; und dann kommen sie manchmal einfach, voller Mut, voller Lust, kleine Ikönchen. Wir bekommen ja immer nur ein "´chen" von der ganzen Auferstehung mit, aber vielleicht wird das eine echte Wucht von sowas von surreal surprise ... :

FROHE OSTERN!

////////////////

Er hat unsere Seuchen getragen.

Danke, Matthäus!

Aus unserer Reihe "Zwerge auf Schultern von Riesen"* - und danken diesen.

Auf das erfüllt würde, was gesagt ist durch den Propheten Jesaja, der da spricht: "Er hat unsere Schwachheiten auf sich genommen, und unsere Seuchen hat er getragen." heißt es bei Matthäus im Evanglium (Kapitel 8, Vers 17) noch lange, bevor er selbst am Kreuz  hängt. Die Corona-Opfer mit ihm, wie all die Zarten, Schwachen, Andersartigen, Außenseiter in der Geschichte der Menschheit tragen die Seuchenopfer unserer Tage unsere Seuche von Eindimensionalität,  Effizienz und Narzismus. Der Gekreuzigte am "Baum der Treue" ist ihr Inbegriff. In der Kreuzverehrung heute verneigen wir uns vor ihnen.

*Infos zum Zitat s. 24.1.2020

////////////////

Open the windows ... and let the light in ...

... with Catalanian Music!

here.

////////////////

Überwachung - Hochform dank Corona II?

Gastbeitrag von K.W. aus Berlin

Staat und Kommunen kennen Bürger und Grundrechte, die Wirtschaft kennt Zielgruppen und Konsumenten, die Politik kennt Wähler, die Medizin kennt Patienten, Kunst und Kultur kennen Betrachter, Hörer, Besucher und Publikum – wir aber werden seit Beginn der Corona-Krise als Menschen adressiert. Globalisiert und systemübergreifend. Zoologisch behaftet mit dem menschlichen Makel, sich und andere infizieren, also gefährden zu können, aber vernunftbegabt.

Wie‘ appelliert‘ man an die Vernunft von makelhaften Menschen als gefährdeten Gefährdern?

In den Medien zum Beispiel so am 06.04.2020, 20:15 Uhr in dem ARD extra "Die Corona-Lage":

Herr Söder, wie wollen Sie die Menschen von einer App-Pflicht überzeugen, wenn demnächst schon so viele Einschränkungen wegfallen?

Die Menschen sind sich bewusst, dass es Einschränkungen und Begleitmaßnahmen braucht… Die Beschränkungen werden erst dann gelockert, wenn sich genug Menschen die Corona Tracking App heruntergeladen haben.

Indessen: „Wir brauchen unsere Freiheit nicht aufzugeben, um unsere Gesundheit zu bewahren. Dazu gibt es andere Mittel.“ schreibt Yuval Noah Harari in seinem Aufsatz „Die Welt nach der Corona-Krise“  am 23.03.2020 in der NZZ.

 

Wegen Betriebsamkeit außer Betrieb? Kein Spirit? Lassen Sie sich Ihr Profil nicht nehmen! Jetzt nicht einlullen und verängstigen lassen - jetzt sind kläre Köpfe, eine wache Bürgergesellschaft gefragt. Was lohnt sich zu lesen, zu hören? Was ermutigt, etwas zu tun, was ermüdet nur? Kommen wr ins Gespräch! Ungeahnte Kombinationen ergeben sich, ein Team von Bürgern findet sich – und zeigt Profil.

 

////////////////

Mitmachen! Riverside Park NYC jetzt auch bei "Seien Sie ansprechend" mit dabei

ein See von ansprechendem Grün&gelb.

Riverside Park NYC 5.4.2020

Riverside Park NYC 5.4.2020

... raus aus Planung und Effizienz, ... aus Gewohnheiten ... Bitte recht freundlich?! ... Nur anfangen! Hemmschwelle? Überwindung? Aber dann ... : Hier stehe ich – und kann auch anders! Bilanz, Ertrag mal anders ...

////////////////

Populisten und Big Data höhlen liberale Demokratie aus

was schon längst unheimlich ist, läuft mit Corona zur Hochform auf I

Gestern im dlf: Der Publizist Roger de Weck hält eine Modernisierung der liberalen Demokratie für notwendig, um sie zukunftsfähig zu machen. Sowohl Populisten als auch Big Data höhlten letztendlich die liberale Ordnung aus, sagte Roger de Weck im Dlf, ist einführend auf der Seite des dlf zu lesen. Populisten skandalös zu finden, ist längst common sense bei Leuten, die was auf sich halten. Aber Big Data? Jeder kennt Leute, die absahnen dank Big data, und man solle ja nicht gleich die technischen Möglichkeiten verteufeln ... weiter beim dlf: die liberale Demokratie habe es auch mit einer anderen Form des Autoritarismus zu tun, sagte de Weck: mit einem übermächtigen Verbund aus Big Data und Big Money. „Und dieser ist eine in der Weltwirtschaftsgeschichte einzigartige Konzentration von Macht.“ Big Data werde aus dem Digitalisierungsschub, den die Coronakrise bringe, gestärkt hervorgehen.

Zu hören ist alles hier.

Wegen Betriebsamkeit außer Betrieb? Kein Spirit? Lassen Sie sich Ihr Profil nicht nehmen! Jetzt nicht einlullen und verängstigen lassen - jetzt sind kläre Köpfe, eine wache Bürgergesellschaft gefragt. Was lohnt sich zu lesen, zu hören? Was ermutigt, etwas zu tun, was ermüdet nur? Der Deutschlandfunk ist ein Segen, Interviews geben entscheidende Aufschlüsse. Und wir kommen ins Gespräch. Ungeahnte Kombinationen ergeben sich, ein Team von Bürgern findet sich – und zeigt Profil.

////////////////

Virus der Heiterkeit

Palmsonntag in grün&gelb

Wir sind auseinander gerückt, gestern war´n wir ja noch allzu nah. Wir haben den Virus der Heiterkeit, crux fidelis, in unsere Mitte genommen. Es hatte angefragt, ob es bei uns wohnen könnte. Ansprechend. Klar haben wir gesagt. Hilaritas sagte man früher, holy hilarity sagen Briten und Amerikaner. Man schrieb sie den Heiligen zu, weil sie irgendwas anders machen. Sie lassen sich selbst in Sumpf und Beklemmung von crux fidelis aufrichten. Außerdem hält es zusammen. Man sieht´s kaum, ist aber da, nicht wahr?!

Crux fidelis klingt nach heiterem Kreuz. Streng genommen heißt es: treues Kreuz. Der Ausdruck kommt aus einem Hymnus vom Karfreitag in der achten Strophe.

Wir feiern seit heute früh, ein Genuß. Also rücken wir auseinander und nehmen´s in unsere Mitte! Schönen Sonntag!

////////////////

Bleiben Sie ansprechend!

wie/ wo auch immer

wo&acute;s gelb&amp;gr&uuml;n is, isses sch&ouml;n!

wo´s gelb&grün is, isses schön!

ups - vielleicht doch etwas nah? ok, morgen mehr Abstand.

ups - vielleicht doch etwas nah? ok, morgen mehr Abstand.

Wir helfen gerne, auch jetzt, wo´s schier unmöglich scheint. Wir sind Spezialisten in Genuß & possible Impossibilities. Rufen Sie uns an! Details finden Sie auf unserer homepage.

////////////////

Here we are

a decisive American way of facing Corona

We are living through an historic moment, a time unlike an other, one that will be remembered for generations to come. We did not ask for this time or want this, but here we are. And even if we do not know the outcome in all its details, we know this much: we want future generations to know we lived through this time with grace and courage, that we faced reality together and cared for one another with a fierce love and relentless hope, that we practiced what we preached and lived what we believed until we got through it and made sure others got through it with us. Look through the eyes of faith, not fear and see the truth revealed; yes, it will get worse, but we will get stronger. The predictions that things will get worse are grounded in the exponential growth of the virus. But remember that only triggers exponential growth in our resolve to overcome it. In the end the virus will do its worst, but we will have done our best.

Rt. Rev. Steven Charleston, Native American/Indigenous Ministries, Episcopal Church

////////////////

Europa muss jetzt zusammenstehen

Ein Aufruf

Was Frau von der Leyen seit Jahren vertritt, vertreten jetzt auch führende Ökonomen Jetzt ist der Moment, wo die oft beschworene Schicksalsgemeinschaft Europa Flagge zeigen muss und beispielsweise  Sven Giegold Dieses Mal müssen wir dafür sorgen, dass tatsächlich gemeinsame Politik gemacht wird, zusammen mit gemeinsamer Haftung, und dann ist das alles auch verantwortbar.

////////////////

Can Donald Trump stay ...

... after his death in Israel?

Donald Trump goes on a fact-finding visit to Israel. While he is on a tour of Jerusalem he suffers a heart attack and dies.

The undertaker tells the American diplomats accompanying him, "You can have him shipped home for $50,000, or you can bury him here, in the Holy Land, for just $100.” The American diplomats go into a corner to discuss for a few minutes. They return with their answer to the undertaker and tell him they want Donald Trump shipped home. The undertaker is puzzled and asks, "Why would you spend $50,000 to ship him home, when it would be wonderful to be buried here and you would spend only $100?”

The American diplomats reply, "Long ago a man died here, was buried here, and three days later he rose from the dead. We just can't take the risk.“

 

////////////////

Grüße aus ...

... Griechenland!

Photo: J. Polak. Worte: aus Erhart K&auml;stner, &Ouml;lberge Weinberge.

Photo: J. Polak. Worte: aus Erhart Kästner, Ölberge Weinberge.

////////////////

Jage die Ängste fort und die Angst vor den Ängsten.

Danke, Mascha Kaléko!

aus unserer Reihe "Wir sind Zwerge auf Schultern von Riesen" * - und danken diesen.

Jage die Ängste fort

und die Angst vor den Ängsten.

Für die paar Jahre

wird wohl alles noch reichen.

Das Brot im Kasten

und der Anzug im Schrank.

 

Sage nicht mein

Es ist dir alles geliehen.

Lebe auf Zeit und sieh,

wie wenig du brauchst.

Richte dich ein.

Und halte den Koffer bereit.

 

Es ist wahr, was sie sagen:

Was kommen muss, kommt.

Geh dem Leid nicht entgegen.

Und ist es da,

sieh ihm still ins Gesicht.

Es ist vergänglich wie Glück.

 

Erwarte nichts.

Und hüte besorgt dein Geheimnis.

Auch der Bruder verrät,

geht es um dich oder ihn.

Dein eignen Schatten nimm

zum Weggefährten.

 

Feg deine Stube wohl.

Und tausche den Gruss mit dem Nachbarn.

Flicke heiter den Zaun

und auch die Glocke am Tor.

Die Wunde in dir halte wach

unter dem Dach im Einstweilen.

 

Zerreiss deine Pläne. Sei klug

und halte dich an Wunder.

Sie sind lang schon verzeichnet

im grossen Plan.

Jage die Ängste fort

und die Angst vor den Ängsten.

(Mascha Kaléko)

*Infos zum Zitat s. 24.1.2020

////////////////

Ob eine zweitweilige Isolation nicht doch eine gute Idee ist, Herr Lindner?

althergebrachte Weisheit aus dem "ineffizienten" Süden

Sie sprachen heute früh im Deutschlandfunk gar Manches, was mich irritierte, weil es eher nach einer blauen als nach einer gleben Partei klang  - oder sind Sie gar nicht mehr gelb? Wie auch immer. Von heute morgen möchte ich nichts weiter vertiefen, weil, was mich auf die Palme bringt, mich in meiner Wohnung durch die Decke jagen würde. Dann würde es auf meinen homeoffice-Schreibtisch rieseln und ich wäre einige Stunden im Verzug - was wiederum jeglicher Ihrer Effizinezideen zuwider liefe.

Entsprechend dem Diktum "in Rom sind mittags nur die Deutschen und die Hunde auf der Straße" möchte hier nur eine englischsprachige Version dieser Erkenntnis für English men zu Gehör bringen - lesen Sie laut:

Nicht gleich gecheckt? Macht nichts, versuchen Sie´s einfach noch einmal. Würde&Schönheit brauchen Zeit.

Und wenn Sie dabei Unterstützung brauchen: wir sind für Sie da.

////////////////

Wissen Sie noch: "Make eye contact and small talk"?

Timothy Snyder auch in Coronazeiten ein guter Tipp

Von: <degkwitz@profildurchsprache.com>
Datum: 27. März 2020 um 09:30:00 MEZ
An: Arnold
Isn´t it strange how Timothy Snyder´s recommendations in On Tyranny fit to the situation now - like Make eye contact, stand out, establish a private life, be calm when the unthinkable arrives?

Having a coffee and chatting with the Italian family stellten sich the Gänseblümchen auf Snyders Titelseite ein while mentioning Corona.

good Morning!
maria

 

Schauen Sie mal rein in das Buch - und in den 8. Dezember 2019 hier bei uns auf dem Blog!

////////////////

Flowers from ...

... New York

park across the street

park across the street

Von: Arnold
Betreff: Hugs from Meißen. and all around
Datum: 24. März 2020 um 15:29:10 MEZ
An:  <degkwitz@profildurchsprache.com>

Dear Maria and all around you,

undisturbed by human stupidity, there are all sort of things blooming and sticking their noses out of the earth in the park across the street, daffodils, tulips, forsythia,and in our living room Yellow roses and a huge Amarillis stalk with 4 huge red flowers. Ha! that criminally stupid individual in our White House couldn't interfere with everything.

Arnold&acute;s Amaryllis

Arnold´s Amaryllis

On the other hand, life has become a little more confined--we can still take walks in our park, shopping is a little more difficult--BUT (when my computer works, not too often) we can keep in touch with friends and relatives. We both have had some flu symptoms, but I don't think we have been crowned by the Corona virus.

Whether we can make a trip to Europe in the Fall is, of course, unclear at the moment but, in principle, d.h. " prinzipiell", why not?  Facts do not invariably follow good principles.

All the best, healthwise, politically, and as a state of mind!

With Love from

Arnold*

*he is about 94

other things blooming

other things blooming

////////////////

Verfallt nicht ins Selbst, liebe Leute,

richtet Euch auf, erhebt Euer Haupt, nehmt andere ins Blickfeld!

Verfallt nicht in Selbst (-bezogenheit, -mitleid, -gerechtigkeit, -beweihräucherung, -sorge, -verliebtheit, -bespiegelung) wie diese Tulpe -

da kommt man nicht so schnell wieder raus/ weg/ hoch,

denn man ist geknickt wie sie:

Richtet Euch auf, erhebt Euer Haupt, nehmt andere in Euer Blickfeld!

Da kann man mit anderen Himmel und Sonne sehen - zur gegenseitigen Freud&Wonne.

////////////////

Wer ein WARUM zum Leben hat, erträgt fast jedes WIE

Danke, Viktor E. Frankl!

aus unserer Reihe "Wir sind Zwerge auf Schultern von Riesen"* - und danken diesen.

Wer ein Warum zum Leben hat, erträgt fast jedes Wie ist ein Schlüsselsatz von Viktor E. Frankl, einem jüdischen Arzt und Psychotherapeuten, der das Grauen von Konzentrationslagern erlebt und überlebt hat und auch nach dem Krieg als Arzt und Psychotherapeut tätig war.

Also pflegen wir unser WARUM – in der Stille und mit Blick auf die vielen anderen, die gerade das Grauen hautnah erleben!

*Infos zum Zitat s. 24.1.2020

////////////////

MMM statt www

25. März 2020, Hochfest

Armenien, 600 n.Chr.

Armenien, 600 n.Chr.

Mariä Verkündigung heißt das Fest. Statt www feiern wir MMM(MM) = Maria macht mit (Modell Mensch*), live. 9 Monate vor Weihnachten: Gott vertraut sich IHR aus ZuNeigung an (und uns. 1 Kor 3,9). Sie sagt Ja. Im Anfang war ein Wir. "Das/ Du b/ ist der Hammer in meiner Herzkammer", um es mit den Prinzen zu sagen.  Damit ließen sich Verhältnisse umkehren. Nach 9 Monaten verwandeltes www: weltweites Weihnachten. Possible Impossibilities. Wenn wir es wollten, uns&IHM trauten.
*a la Luther

////////////////

Why Worry?

zwei Gründe, sich nicht Werwirren zu lassen

von <a href="https://bardsandtales.blogspot.com/2015/09/why-worry-irish-philosophy.html">hier</a>

von hier

Plakat von Manfred Butzmann

Plakat von Manfred Butzmann

Sie haben die Wahl!

Sie können auch beides kriegen.

////////////////

ICH SPRECHE….

Gastbeitrag von B.v.F. aus Bavaria

ich rede, ich bete, ich fluche, ich singe, ich schreie, ich flüstere, ich phantasiere, ich doziere, ich unterhalte, ich salbadere, ich deklamiere, ich lese vor, ich zitiere, ich sage, ich jammere, ich jubiliere, ich schimpfe, ich schweige beredt, ich lamentiere, ich streite, ich widerspreche, ich äußere mich, ich stimme zu, ich spreche an, ich meine, ich lobe, ich kommentiere, ich tadele, ich stottere, ich kritisiere, ich flüstere, ich labere, ich nuschle, ich philosophiere, ich grummle, ich säusele, ich quatsche, ich konfrontiere, ich brumme…
ALSO BIN ICH
 
 
ICH ?...
<  <  <  <  <  <  <  <  <  <  <  <  < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < <    <      <        <           <                 <              <                   <                       <                      <
…BIN ICH?

////////////////

"Es lebe die Freiheit!"

75 Jahre Befreiung - (un)fassbar

Für unfassbare innere Freiheit, für Befreiung, für eine Auferstehung steht die Weisse Rose, für eine Auferstehung aus Gewöhnung - an Macht, Unterwürfigkeit, blinden, furchtsamen Gehorsam, Grabesstille. Sie hat den Studenten Chistl Probst, Hans und Sophie Scholl am 22. Februar 1943 den Kopf gekostet, nicht die Befreiung, die Auferstehung. Mit "Es lebe die Freiheit!" schritten sie zur Hinrichtung.

Einer Auferstehung verdankt die Weisse Rose ihren Namen, der Auferstehung eines Mädchens in Dostojewskis Roman "die Brüder Karamasow":

Es verlangte Ihn (Jesus), wenn auch nur für sehr kurze Zeit, seine Kinder zu besuchen, und zwar vor allem dort, wo gerade die Scheiterhaufen der Ketzer prasselten. Nun wandelt Er in seiner unermeßlichen Barmherzigkeit noch einmal unter den Menschen in eben jener Menschengestalt, in der Er fünfzehn Jahrhunderte früher dreiunddreißig Jahre unter ihnen geweilt hat. ... Er bleibt am Portal des Domes von Sevilla stehen, gerade in dem Augenblick, wo ein offener weißer Kindersarg unter Weinen und Wehklagen hineingetragen wird; darin liegt ein siebenjähriges Mädchen, die einzige Tochter eines angesehenen Bürgers. Das tote Kind ist ganz in Blumen gebettet. ›Er wird dein Kind auferwecken‹, ruft man der weinenden Mutter aus der Menge zu. ... da ertönt das laute Schluchzen der Mutter des gestorbenen Kindes. Sie wirft sich Ihm zu Füßen. ›Wenn du es bist, so erwecke mein Kind!‹ ruft sie und streckt Ihm die Hände entgegen. ... Er blickt voll Mitleid auf die kleine Leiche, und seine Lippen sprechen wiederum die Worte: ›Talitha, kumi – Mägdlein, stehe auf!‹ Das Mädchen erhebt sich im Sarg, setzt sich auf und schaut lächelnd mit erstaunten, weitgeöffneten Augen um sich. In den Händen hält es den Strauß weiße Rosen, mit dem es im Sarg gelegen hat. Das Volk ist starr vor Staunen, schreit und schluchzt – und siehe da, genau in diesem Augenblick geht plötzlich der Kardinal-Großinquisitor selbst über den Platz vor dem Dom, ... ein fast neunzigjähriger Greis, hochgewachsen und gerade, mit vertrocknetem Gesicht und eingesunkenen Augen, in denen aber noch ein schwaches Feuer glimmt. Er trägt ... nur seine alte, grobe Mönchskutte. Ihm folgen in einiger Entfernung seine finsteren Gehilfen und Knechte und die ›heilige‹ Wache. Er bleibt vor der Menge stehen und beobachtet von fern, sieht alles ... und sein Gesicht verfinstert sich. ... Er streckt einen Finger aus und befiehlt der Wache, Ihn zu ergreifen. Und seine Macht ist so groß, das Volk ist so an Unterwürfigkeit, an den blinden, furchtsamen Gehorsam ihm gegenüber gewöhnt, daß die Menge vor den Wächtern sofort auseinanderweicht und diese in plötzlicher Grabesstille Hand an Ihn legen und Ihn fortführen können. (Auftakt der Erzählung `der Großinquisitor´ in „die Brüder Karamasow“ von Fjodor M. Dostojewski)

Das Weisse Rose Institut e.V. München

     bürgt für eine kompetente wissenschaftliche Würdigung der Weissen Rose, die nachhaltig für Jung und Alt inspirierend ist. Mit bescheidensten Mitteln ist das Weisse Rose Institut e. V. um den Aufbau einer Bibliothek zur Weissen Rose bemüht, macht beeindruckend tiefgründige Veranstaltungen, Fortbildungen, Ausstellungen mit profilierten Kooperationspartnern, pflegt einen ausnehmend freundlichen und feinsinnigen Kontakt zu den Angehörigen der Weissen Rose und vieles mehr.

     Am Samstag, 22. Februar 2020, treffen wir uns wie jedes Jahr um 15.30 im Gefängnis Stadelheim zum Gedenken an die Hinrichtung der Geschwister Scholl und Christoph Probst, anschließend gehen wir zu den Gräbern.

 

////////////////

Be drunk - Schlussakord von "Psychose Multiple Choice"

20 Jahre PISA-Studie - 3

Theater an Afra/ Meißen spielt dieses Schuljahr

Psychose Multiple Choice. die Prüfungshölle nach Sarah Kane & Alejandro Zambra

Prémiere: 4.+5.2.2020, 19.00 im Landesgymnasium St. Afra, Raum 105. Eintritt frei.

Spieler- und ZuschauerInnen, sitzen in einem Prüfungssaal, jede(r) an einem Tisch, jede(r) vor Blatt mit Feldern zum Ankreuzen. Aufgaben werden gebeamt, die üblichen: kreuzen Sie das Wort an, das sinngemäß nicht zu dem Oberbegriff passt, ergänzen Sie den Sinn der Aussage, indem Sie das Element ankreuzen, das sinnvoll ist etc. Die Zeit läuft. Die Hölle. 60 Minuten.

Die Aufführung kommt ab 26.2.2020 auch gerne zu Ihnen vor Ort.  Mehr + Kontaktdaten erfahren Sie hier.

Sei immer trunken. Auf nichts kommt es an. Das ist das einzige. Trunken von was? Von Wein, von Poesie oder von Tugend, wie immer du willst. …" (Baudelaire)

 

////////////////

Welches Alphabeth wollen wir?

20 Jahre PISA-Studie - 2

 

Bildung kommt von Bild, nicht von Buch, sonst sprächen wir von Buchung, Buchhaltern und Bücherwürmern - und das wär´s. Sie lachen? Ist PISA etwas anderes als Buchhaltung? P steht für programme. Da wissen wir doch Bescheid. Dazu gibt es eine Doku von 2013. Im selben Jahr wurde sie in der ARD in knapp 8 Minuten vorgestellt - voila!

Seit 20 Jahren arbeiten deutsche Bildungsentwürfe und Standardisierungen als Programm für ökonomische Interessen: mit PISA (Programme for International Student Assessment) hat die OECD ein neues, an einer ökonomischen Fiktion orientiertes Bildungskonzept durchgesetzt. Unterricht ist ausgerichtet als Training für Tests, Prüfungen, Rankings, als pädagogischer Hundert-Meter-Lauf für alle. „Gebildet“ werden ökonomische, mechanistische, digitale Vorstellungen - sie

-       denken fast ausschließlich binär, kennen wenig außer ja oder nein,

-       fordern, ökonomische Erwartungen zu bedienen

-       setzen Sollen vor Wollen,

-       arbeiten mit hohen Erfolgsversprechen, Belohnungs- und Bedrohungsszenarien,

-       schüren Überlegenheitsgefühle und zwischenmenschliche Dauerwettbewerbe,

-       erklären Jugendliche zu output-orientierte Produzenten von Leistung und nach den Standards der Ökonomie angeblich disfunktionale Menschen zum Problem.

Die Folgen: Freudlosigkeit, Gestaltungsarmut, Entpolitisierung, Krankheiten, Verachtung. Wenn auch noch Zuneigung und Liebe funktionalisiert wird, unsere Vorstellungen davon von den Wahrnehmungen einer sexualisierten Gesellschaft geprägt sind, dann stürzen wir in die Kulturlosigkeit. Haben wir eine Schwäche für Uniformität, Funktionalität und Maschinerie?

 Gestern haben wir ein Kind bekommen. Ein Flow, ein Moment von Ewigkeit. Im Angesicht des Neugeborenen ist keine Frage, dass man Leben à la PISA nicht buchstabieren kann. Ist PISA kinderlos?

 

////////////////

„Lieber aufrecht sterben, als auf Knien leben.“

Danke, Albert Camus!

aus unserer Reihe "Wir sind Zwerge auf Schultern von Riesen"* - und danken diesen.

*Bezeugt ist das Gleichnis erstmals bei Bernhard von Chartres um 1120. Johannes von Salisbury zitiert Bernhard in seinem um 1159 beendeten Werk Metalogicon (3,4,47–50): “Dicebat Bernardus Carnotensis nos esse quasi nanos gigantum umeris insidentes, ut possimus plura eis et remotiora videre, non utique proprii visus acumine, aut eminentia corporis, sed quia in altum subvehimur et extollimur magnitudine gigantea.” (Bernhard von Chartres sagte, wir seien gleichsam Zwerge, die auf den Schultern von Riesen sitzen, um mehr und Entfernteres als diese sehen zu können – freilich nicht dank eigener scharfer Sehkraft oder Körpergröße, sondern weil die Größe der Riesen uns emporhebt.)

////////////////

"Ich wünschte, sagen zu können: Unser Erinnern hat uns gegen das Böse immun gemacht."

Bundespräsident Steinmeier Gestern Abend in Yad Vashem

"Deutsche haben versucht, diese Menschen zu entmenschlichen, zu Nummern zu machen, im Vernichtungslager jede Erinnerung an sie auszulöschen. ... Die bösen Geister zeigen sich heute in neuem Gewand. ... Ich wünschte, sagen zu können: Wir Deutsche haben für immer aus der Geschichte gelernt. Aber das kann ich nicht sagen, wenn Hass und Hetze sich ausbreiten. Das kann ich nicht sagen, wenn jüdische Kinder auf dem Schulhof bespuckt werden. ... Natürlich: Unsere Zeit ist nicht dieselbe Zeit. Es sind nicht dieselben Worte. Es sind nicht dieselben Täter. Aber es ist dasselbe Böse."

Vollständig und zum Hören hier.

////////////////

Wem mangelt es eigentlich an Lesekompetenz?

20 Jahre PISA-Studie - 1

Sehr geehrte PISAisten! Können Sie das lesen und verstehen? Als ganz normaler Bürger hat man nicht den Eindruck, dass Sie das können. Probieren Sie doch mal:

Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist. Als freiheitlicher Staat kann er einerseits nur bestehen, wenn sich die Freiheit, die er seinen Bürgern gewährt, von innen her, aus der moralischen Substanz des einzelnen und der Homogenität der Gesellschaft, reguliert. Anderseits kann er diese inneren Regulierungskräfte nicht von sich aus, das heißt mit den Mitteln des Rechtszwanges und autoritativen Gebots zu garantieren suchen, ohne seine Freiheitlichkeit aufzugeben und – auf säkularisierter Ebene – in jenen Totalitätsanspruch zurückzufallen, aus dem er in den konfessionellen Bürgerkriegen herausgeführt hat.“

Sie brauchen nichts zu unterstreichen, keinen Multiple-Choice-Test dazu auszufüllen, keinen Vergleich, kein Ranking, keine Umfrage anzustellen. Können Sie sich außerhalb von Multiple-Choice-Tests, Vergleich, Ranking, Umfrage überhaupt etwas von Bedeutung vorstellen? Wenn wir ganz normale Bürger was von Bedeutung bräuchten, dann nur, dass Sie das beherzigen, was da steht. Kennt ja auch eigentlich jedes Kind, ist ja auch schon altbewährt - Sie möglicherweise nicht, denn bei Ihren Tests spielt es sichtlich keine Rolle. Wir aber haben das lern to test satt. Für uns wäre es immerhin ein Anfang, nach 20 Jahren angeblicher Bildungsoptimierung auf Basis eines medial aufgeputschten Schocks endlich wieder von unendlicher Selbstbespiegelung in Form von Rankings hin zu Gemeinsinn im Sinne von Ehrlichkeit, Empathie, Gerechtigkeit, Solidarität, Freundlichkeit, Verantwortungsbewußtsein, Barmherzigkeit, Sinn für Schönheit usw. zu finden - also zu dem, "was PISA nicht gemessen hat", wie unter vielen anderen der fünfte Kulturbericht des Sächsischen Kultursenats vom November 2012 mit diesem Titel kurz&bündig darstellt. Wenn Sie z. B. auch noch den lesen und verstehen können würden, dürften entökonomisierte Bildungsreflexionen mit qualitativen Antworten zu wirklich relevanten Themen kaum auf sich warten lassen. Gönnen doch auch Sie sich mal was Schönes! Wir unterstützen Sie bei der Entdeckung menschlicher Profilierung gerne.

PS Jede Suchmaschine kann Ihnen den Weg zu dem o.g. Diktum + Autor weisen.

////////////////

Grüße aus ...

... Wuhan, Stadt in Quarantäne

"Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit." Albert Camus. Er schrieb von 1941 - 1946 "die Pest". Das Buch erschien gut 2 Jahre nach Kriegsende - als "Reflexion aus distanziertem Blickwinkel über den Widerstand der Menschen gegen physische und moralische Zerstörung" wird es bei wikipedia bezeichnet. Rowohlt bietet dankenswerterweise eine Leseprobe. Vielleicht auch was für Wuhan?

////////////////

Profilissmen

Manche meinen, Superlative machen ein Profil.

Auf der Suche nach einem Pendant für den genialen, unübersetzbaren Kömödientitel des spanischen Autors Terenci Moix fand sich eines für ein nicht minder häufiges Phänomen:

in etwa: die Fraulichsten (femininum Plural)

in etwa: die Fraulichsten (femininum Plural)

Flascistissimi (maskulinum Plural)

Flascistissimi (maskulinum Plural)

Wir sehen, Superlative machen alles andere als ein Profil.

Spielen Sie mit uns durch, was Ihr Profil ausmacht!

////////////////

spezielle Profile

drei Zölibatäre

Ich traf drei katholische Priester am Ende von einem Fest. Der erste grinst: Prost Ihr Leute!

Der zweite lacht laut; das genießt er. Der Dritte: I do my best! und hört noch "Grüß zuhaus die Meute!",

und seufzt, doch dann begrüßt er vor sich die Leere, sein Nest, wie von der Loggia der Papst heute.

////////////////

Profil 180Grad-Wende

Dank DisFunktionalität Solidarisch und kreativ

Lust auf Entdeckung verborgener Schätze? Die finden sich meist in 180Grad Gegenrichtung - wie bei Edison und Perlman. Hören Sie mal! Das gab´s heute beim Deutschlandfunk zum Frühstück um 6.35. Probieren Sie´s - es ist ein Genuss.

////////////////

Best wishes from ...

... Davos!

////////////////

wir sind ansprechend

und im Prinzip offen

////////////////

Sachsen sucht den Superbischof

ein dritter Kandidat ist gestern ins Rennen gegangen

Lesen und beten Sie!

Wir bringen hier zur Stärkung ein Exemplar aus dem ländlichen Raum ins Spiel, der ja in der sächsischen Landeskirche keine unerhebliche Rolle spielt. Ist es nicht hinreißend ansprechend?! Lassen wir uns inspirieren. Geist braucht´s.

Lassen Sie es sich auf der Zunge zergehen. Und siehe: Sie werden schmecken, was Qualität ist.

////////////////

Lichtblick & Wegweiser

Wahlschein der Bürgerinitiative in Meissen leuchtet und weist weiter Wege

Vor allem, wenn die Tage ins Meißner Dunkel führen, wird man dank Bürgerinitiative Bürger für Meißen - Meißen kann mehr wie einstens im Mai 2019 (am 24.+26.5. findet sich jeweils ein Eintrag im Blog) wieder neu +++ kompetent +++ unverbraucht.

////////////////

Wie wär´s mal wieder mit Persönlichkeit?

haltung&Fokus

Fortbildung für junge Lehrer. Wir trainieren Haltung. Wir suchen uns eine Position im Raum, jede(r) für sich, Standpunkt einnehmen, Gruppendynamik ausblenden. Gut stehen, auf beiden Beinen, aufrecht, frei, Arme hängen, Rückgrat empfinden, zeigen. Ohne Rückgrat ist man kein Partner. Ruhig atmen. Nur Präsenz zeigen, nicht den Boss makrieren (das braucht´s auch nicht immer im Klassenzimmer). Wir schauen uns im Raum um. Mitmenschen wahrnehmen, ohne Lächeln, ohne Nicken. Keine Bewertung, kein Komparativ, keine Show. Wir gehen ein paar Schritte. Andere Perspektive auf den Raum. Im Raum der (unbegrenzten?) Möglichkeiten probieren wir jetzt einen (1) Fokus aus: jede(r) lässt sich das Wort auf der Zunge zergehen, das im Moment am Herzen liegt. Eine Kleinigkeit. Respekt, Demokratie, Spaß, Kooperation ... noch klingt es zaghaft. Einfach so ein einzelnes Wort? Probieren dürfen, nicht können müssen. Langsam finden die ersten Form und Geschmack daran, auszusprechen, was am Herzen liegt. Einfach nur mein eines kleines Herzensanliegen, jetzt, im Moment.

Ist das schon Haltung? Ist das schon Fokus? So banal, so konkret? Einfach so, hier und jetzt, ganz und gar? Ja, so wär´s mal mit Persönlichkeit. Probieren Sie´s! Wir unterstützen Sie gerne.

Beispiel: Die alte Dame, die hier andachtsvoll ihre neugeborene Urenkelin liebkost, hinterließ uns ihren Dolch aus ihrem Schmuckkästchen, falls sich Gelegenheit für einen not-wendigen Tyrannenmord böte; sie trug ihn bis 1945 stets bei sich. Haltung ohne Ambiguität gibt es nicht. Fokus ist die Klarheit des Moments, Geistesgegenwart.

PS von Albert Camus: "An Kaisern fehlt es uns nicht, nur an Persönlichkeiten."

////////////////

Also hat Gott die Welt geliebt, ...

... dass er seinen eingebornen Sohn gab.

Seitdem stehen Tür und Tor offen, dass die Welt auf dem Kopf stehen, wir mal wirklich was anders machen und uns auch die Geschenke schenken könnten - der Himmel auf Erden!

FROHES FEST!

////////////////

Es kommt ein Schiff geladen ...

... am ufer der Berge, in seeshaupt.

Der Kahn näherte sich dem Ufer. Ein kräftiger Ruderer und zwei kleine Gestalten saßen darin, eine von ihnen unter einem roten Schirm. Die Gruppe am Dampfersteg winkte mit ebenso roten Schirmen und skandierte „Niagans ois wia do“ – nirgends als wie da. Die beiden kleinen Gestalten wateten mit einem Koffer an Land. Flüchtlinge?

Wir haben´s im Mai 2018 schon mal durchgespielt, mit zwölf Kindern aus der Grundschule, aus der südSee e.V. und dem Flüchtlingsheim in Seeshaupt. Das war ein Dorffest! Kinder und Erwachsene, Profis und Laien zogen singend, tanzend, mal im Chor, mal als Solo Gedichte rezitierend durchs Dorf, gefolgt von etwa 140 Zuschauern, alle heiter, animiert und fasziniert, erzählt Heidrun Graupner von der Süddeutschen.

Frohe Weihnachten - macht´s wie wir (wie´s bei Zefanja im dritten Kapitel heißt): jubelt, jauchzet, freut Euch von ganzem Herzen! 

////////////////

Adventserotik

Lesung vom 21. Dezember

Bibel: aus dem Hohen Lied der Liebe 2, 8-14

Horch! Mein Geliebter! Sieh da, er kommt. Er springt über die Berge

8Horch! Mein Geliebter! Sieh da, er kommt. Er springt über die Berge, hüpft über die Hügel. 9Der Gazelle gleicht mein Geliebter, dem jungen Hirsch. Ja, draußen steht er an der Wand unsres Hauses; er blickt durch die Fenster, späht durch die Gitter. 10Der Geliebte spricht zu mir: Steh auf, meine Freundin, meine Schöne, so komm doch! 11Denn vorbei ist der Winter, verrauscht der Regen. 12Auf der Flur erscheinen die Blumen; die Zeit zum Singen ist da. Die Stimme der Turteltaube ist zu hören in unserem Land. 13Am Feigenbaum reifen die ersten Früchte; die blühenden Reben duften. Steh auf, meine Freundin, meine Schöne, so komm doch! 14Meine Taube im Felsennest, versteckt an der Steilwand, dein Gesicht lass mich sehen, deine Stimme hören! Denn süß ist deine Stimme, lieblich dein Gesicht.

////////////////

"Make eye contact and small talk"

Seien Sie ansprechend Hat Rückhalt von Timothy Snyder

Seit 2017 macht ein im besten Sinne amerikanisches Buch die Runde - zum Anfassen (eine haptische Freude) ebenso wie in Vorträgen:  ON TYRANNY von Timothy Snyder (Levin Professor of History at Yale and a permanent fellow at the Institut of Human Sciences in Vienna). Der Historiker hat auf Basis seiner Forschungen zu NS-Zeit und Kommunismus einen kleinen Ratgeber mit einladenden Tips gegen den Niedergang der Demokratie geschrieben. Seine Kenntnisse alltäglicher Details geben Alltagsmomenten eine bewegende Tiefe. Ein Beispiel ist seine zwölfte Einladung "Make eye contact and small talk". Jede eröffnet Snyder mit einem schlicht und ergreifenden Abstract, so auch seine zwölfte: "This is not just polite. It is a part of beiing a citizen and a responsible member of society. It is also a way to stay in touch with your surrending, break down social barriers ..." Der historische Hintergund: für Verfolgte jeglicher Unterdrückung ist ein Lächeln, ein Händedruck, ein Augen-Blick, ein Grusswort - banale Gesten in alltäglichen Situationen - von enormer Bedeutung. Wenn Freunde, Kollegen, Bekannte wegschauen oder ausweichen, wächst die Furcht. Snyder ermuntert: "If you affirm everyone, you can be sure, that certain people will feel better." Machen wir mit, seien wir ansprechend!

////////////////

Ich will dich finden im Lieben und dich lieben im Finden.

Danke, Anselm von Canterbury!

aus unserer Reihe "wir sind Zwerge auf Schultern von Reisen"* - und danken diesen!

Dies nur als PS zu Advent(ure) im vorigen Beitrag.

*Infos zum Zitat s. 24.1.2020

////////////////

Advent(ure)

"Platz da! Für unsere Zukunft"

Na, was macht der Advent? Esst Ihr schon Stollen und Plätzchen oder gehört Ihr zu denen, die sich bis zum 24. abends noch zusammenreißen und dann loslegen? Ist ja eigentlich eine Fastenzeit, der Advent. Ach so? Ja ja. Vorbereitung, auch auf dieses Fest. Nicht nur bei Ostern. Ah, ok; ja stimmt eigentlich, wieso nicht; aber wieso Abenteuer? Na eben Advent mit "ure" hinten dran. Ist einfach dasselbe Wort. Da kommt was auf Dich zu, bzw. jemand. Ach echt? Naja, einer, der mal nicht so nach Schema läuft und es mal anders hinkriegt, und schon von klein auf, ganz vom Anfang. Wie spannend! Ist das eine große Umstellung? Aufräumen, ausräumen; quasi mal mit einer Machete durch Wohnung und Alltag - wie man sich Abenteuer eben so vorstellt. Nicht alles vollstellen, Platz machen anstatt alles verplanen. "Platz da! Für unsere Zukunft" - wie bei der Stadtplanung: wenn man alles vollstellt, ist kein Platz für Überraschungen mehr, aber die sind ja oft das Coolste, Lichtblicke! Wir hatten sowas im Sommer in Dresden. Und wenn ich jetzt schon voll verplant bin? Na, ohne Licht und Luft, ohne Zeit ist einfach blöd. Da findest Du doch sicher einen Weg. Irgendwo muss die Überraschung ja ankommen können. Luft und Liebe? Klar, für Liebe ist dann auch kein Platz mehr, wenn alles dicht ist. Die soll doch DAS Abenteuer an Weihnachten sein, oder? Was wenn nicht Liebe lebt von Überraschungen?! Den Messias hat sich auch keiner so liebenswert wie ein Kind vorgestellt; der hat sich ganz klein gemacht, für uns. Ach, und so kommt der auf uns zu? Genau. Und trotzdem gibt´s Platz für ihn nur ganz abseits. Anders eben, schon von klein auf, von Anfang an. Ein einziges Abenteur. No risk, no fun. Viel Vergnügen!

////////////////

Seht auf und erhebt eure Häupter

AdventsProfil

"Seht auf und erhebt Eure Häupter" ist ein Adventsmotto aus dem Lukasevangelium (Lk 21, 28) - seit Jahrhunderten, nicht nur für chronische Smartphonenutzer und von Sorgen Erdrückte. "Gegen die drohende Kurzsichtigkeit hilft, den Kopf immer wieder zu erheben." schrieb Pfarrer Michael Opitz aus Düsseldorf 2016 in seinem Gemeindebrief.

Einst hatte der Advent sechs Adventssonntage, heute nur noch dort, wo er nach Mailänder Ritus gefeirt wird. Gestern war also 1. Advent, Zeit, aufzusehen und das Haupt zu erheben - und im Licht der Zuversicht vor Freude dahinzuschmelzen. Sechs Kerzen machen es vor.

Der sechsarmige Leuchter ist ein glücklicher ZuFall aus einer Haushaltsauflösung.

////////////////

ostdeutsche Profile

"30 Jahre Wir" - die sächsische zeitung präsentiert detallierte Einblicke

Schauen Sie doch mal rein in den Osten - auf ihrem Sofa daheim. Die Sächsische macht´s möglich.

analysieren Sie nicht - stocken Sie ruhig - lassen Sie Worte auf der Zunge zergehen - nehemn Sie sich Zeit oder überfliegen Sie - Sie brauchen nichts gleich zu verstehen - lauschen Sie einfach - stutzen Sie ruhig ...

viel Vergnügen!

////////////////

Idylle&Faschismus

wie man in Deutschland die Schönheit für sich pachtet

Wir wissen alle von dem seltsamen Paar: an Orten wie Weimar/ Buchenwald, Dachau, Bad Elster gaben sich vor nicht einmal hundert Jahren Idylle und Faschismus ihr berüchtigtes Stelldichein, erhoben Anspruch auf Schönheit und versagten ihn anderen. Läßt es sich in Deutschland jetzt, im Osten vornehmlich wieder sehen? Öffentliche und zunächst nicht vehement widersprochene Thesen aus einem Wahlforum im Meißner Kommunalwahlkampf wie "Ausländer haben einen niedrigeren IQ als Deutsche." scheinen jedenfalls dafür zu sprechen, dass das Paar salonfähig wäre. So manch westdeutsches Wesen ist geneigt, es mit Fragen wie "was ist denn bei Euch da drüben los?" als "eindeutig ost" zu beheimaten. Der Schein trügt (ein Markenzeichen des Paares) - der Osten kann vielerorts einen Import verzeichnen: schön hatten´s schon die Gründer der AfD im schönen Königstein/ Taunus. Das dank "Kanal Schnellroda" maßgebliche Sprachrohr der AfD, Götz Kubitschek, stammt aus dem hübschen Ravensburg. Patriotische Parolen in einwandfreiem Schwäbisch stiegen beim Meißner Heimatschutz schon im November 2015 vom historischen Marktplatz des zauberhaften Städtchens wie in einem tüchtig geschürten Kessel auf bis zum Burgberg. Eine ganze Menge ursprünglich westdeutscher Menschen haben sich bald nach 1989 vorzugsweise an ganz besonders schönen Plätzchen im Osten eingerichtet wie am Dresdner Elbhang - und propagieren und wählen gerade dort tüchtig die AfD. Über die süße Krankheit Elbhang hat Alexa Hennings, 1961 in Dresden geboren, im August diesen Jahres ihr feinsinniges Feature Innenansichten einer Dresdner Spezies gemacht. Also tatschlich ein Wiedersehen mit dem perfiden Paar? Gott bewahre!

////////////////

Profil durch Sprache - ein Genuß!

Aug in Aug mit der Trainerin

md am Fuss der Alpen

md am Fuss der Alpen

"Je mehr wir genießen, desto seltener das Training", hatte ich vorgestern beim Wein erklärt. Im November braucht´s bisweilen die Überbelichtung des Sommerschnap(s?)schusses für den Genuß.

Machen Sie mit, werden Sie ansprechend. Wir geben Ihnen die Starthilfe, Sie gewinnen Profil - durch Sprache.

////////////////

60 second speach über Profil durch Sprache

Ein kleines abendliches Experiment

Gestern Abend bei einem stylischen Essen forderte mich ein Kommunikations&Führungskräftetrainer nach einigen Gläsern Wein zu einer 60 second speach für Profil durch Sprache. Sowas gibt´s zum Beispiel bei BNI. Das ging gut.

Das klang so:

Sprache brauchen wir jeden Tag, Sprache macht uns aus. Mit Sprache zeigen wir Persönlichkeit. Mit dem Training Profil durch Sprache ersparen wir Ihnen angestrengtes Sprechen, mühsames Reden. Wir lassen Sprache auf der Zunge zergehen und Ihre Persönlichkeit zur Sprache kommen. So wird Sprache zum Gewinn, auch für Ihr Gegenüber, vor allem aber zum Genuss.

Profil durch Sprache ist kein Sahnehäubchen, kein extra Muss. Profil durch Sprache ist Entlastung. Profil durch Sprache macht keine hohlen Versprechungen mit Allheilmitteln oder Rezepten, Profil durch Sprache macht sie fit die Überraschungen des Alltags und den Genuss.

Wir trainieren bei Ihnen am Arbeitsplatz in Einheiten zu 90 Minuten. Je eher Sie genießen, desto seltener das Training; dann ich werde Sie nur noch gelegentlich an den Genuss erinnern. Und Sie gewinnen Profil, durch Sprache.

Der Trainer schmunzelte: chapeau!

Er stand auf, ging im Saal von Tisch zu Tisch und brachte unsere Sticker an die Frau und den Mann.

 

Lust auf Genuss - auch am Arbeitsplatz? Mit Profil durch Sprache auf jeden Fall. Kontaktieren Sie uns. Wir kommen zu Ihnen.

////////////////

Segeln, Strassendemo, (Aus)Sicht, Seifenblasen

Profil mit 98 Jahren

Segeln in Schleswig-Holstein

Segeln in Schleswig-Holstein

Strassendemo

Strassendemo

(Aus)Sicht am Rheinhafen

(Aus)Sicht am Rheinhafen

Seifenblasen auf einer Hochzeit

Seifenblasen auf einer Hochzeit

Profil entsteht im Zusammenspiel.

Sechs Wochen war die 98Jährige bettlägerig. Sie litt und rang. Am Nachmittag vor ihrem Tod fand sie den Genuss wieder. Zu den beiden an ihrem Sterbebett sagte sie: "Hier ist es aber gemütlich." und entschlief ein paat Stunden später unter den Fittichen der Nacht.

////////////////

"Common Sense nicht ausgebildet"

warum es Solidarität in Ostdeutschland schwer hat

Wieder einmal von Verwandten aus Westdeutschland zurück in Meißen, wieder einmal in Fülle Fragen von Freunden zu Urwald oder Jenseits: "Was ist denn bei Euch da drüben los? Geht´s den Ossis echt so schlecht oder warum wählen die alle AfD?" Heute hat der Deutschlandfunk eine Antwort in einem Beitrag zu 30 Jahre Gründung SPD in Ostdeutschland:

Statt der Sozialdemokratie ist mittlerweile im atheistisch geprägten Osten die AfD besonders stark. Deren Klientel sind zum großen Teil leistungsorientierte Aufsteiger, die sich nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft ohne fremde Hilfe durchboxten. Die Flüchtlingshilfe hätten viele dieser Menschen als falsche Barmherzigkeit abgelehnt, sagt Misselwitz, selbst ausgebildeter Theologe. Die SPD habe versäumt zu erklären, dass es um Solidarität gehe:

„Die Sozialdemokratie setzte immer darauf, dass Menschen sich durch Arbeit ihr Leben gestalten. Nach Prinzipien eines Solidaritätsgedankens, der auf Gegenseitigkeit beruht. Ich geb was rein und krieg was wieder. Das ist jetzt nicht der Barmherzigkeitsgedanke: Ich gebe was ab und will gar nicht wissen, was ich dafür wieder bekomme. Und in dieser Schicht, die im Grunde die Aufsteigerschicht war in Ostdeutschland, in dieser Schicht ist diese Art von Common Sense nicht ausgebildet worden.“

////////////////

runde Profile rund um den Chiemsee

ansprechend a la bavaria

in einem Fenster auf Frauenchiemsee

in einem Fenster auf Frauenchiemsee

Julius Exter (Kunsthaus &Uuml;bersee)

Julius Exter (Kunsthaus Übersee)

Taufbecken St. Jakobus Urschalling

Taufbecken St. Jakobus Urschalling

evangelisches Pfarrhaus (vorne: Mei&szlig;ner Rundung, integriert)

evangelisches Pfarrhaus (vorne: Meißner Rundung, integriert)

////////////////

Lange haben wir das Lauschen verlernt!

Experiment Profilieren mit Literatur III

Probieren dürfen, nicht können müssen:

beginnen Sie, den unten stehenden Text vernehmlich zu sprechen - lesen Sie ihn sich nicht erst leise durch - sprechen Sie ihn nicht gleich ganz durch - analysieren Sie nicht - stocken Sie ruhig - lassen Sie Worte auf der Zunge zergehen - versuchen Sie gleich noch einmal, was Sie gleich noch einmal probieren wollen - genießen Sie den Widerstand der Konsonanten - Sie brauchen nichts gleich zu verstehen -

 

Jesaja sagt: Ehe es wächst, lasse ich es euch erlauschen.

 

Lange haben wir das Lauschen verlernt!

Hatte Er uns gepflanzt einst zu lauschen

Wie Dünengras gepflanzt, am ewigen Meer,

Wollten wir wachsen auf feisten Triften,

Wie Salat im Hausgarten stehn.

 

Wenn wir auch Geschäfte haben,

Die weit fort führen

Von Seinem Licht,

Wenn wir auch das Wasser aus Röhren trinken,

Und es erst sterbend naht

Unserem ewig dürstenden Mund –

Wenn wir auch auf einer Straße schreiten,

Darunter die Erde zum Schweigen gebracht wurde

Von einem Pflaster,

Verkaufen dürfen wir nicht unser Ohr,

O, nicht unser Ohr dürfen wir verkaufen.

Auch auf dem Markte,

Im Errechnen des Staubes,

Tat manch einer schnell einen Sprung

Auf der Sehnsucht Seil,

Weil er etwas hörte,

Aus dem Staube heraus tat er den Sprung

Und sättigte sein Ohr.

Presst, o presst an der Zerstörung Tag

An die Erde das lauschende Ohr,

Und ihr werdet hören, durch den Schlaf hindurch

Werdet ihr hören

Wie im Tode

Das Leben beginnt.

 

Nelly Sachs, 1891-1970, aus: In den Wohnungen des Todes (1947)

glauben Sie nicht, dass es eine richtige Lösung gibt - spielen Sie Worte Klänge Tempi durch - hören Sie den Text, während Sie sprechen - probieren Sie Varianten - trauen Sie der Entwicklung - optimieren Sie, was&wo Sie wollen - bewerten Sie weder sich noch den Text, solange Sie probieren - beissen Sie sich die Zähne aus - finden Sie Ihre Fassung von heute - probieren Sie morgen anderswo eine andere Fassung -

Viel Vergnügen!

(Probieren Sie auch Experiment Profilieren mit Literatur I und II!)

////////////////

Stimmen Sie sich mal wieder neu, lauschen Sie! 

Hartmut Rosa offeriert die Tonalität der Resonanz - auch für die Politik.

Manche spielen Geige, andere Schlagzeug. Intonation und Rhythmus müssen stimmen für hinreißende Melodien und Beats. Sie spielen kein Instrument? Jedes Menschen Instrument ist der Körper. Der lässt sich auch stimmen. Hören Sie mal! Stimmen Sie? Wie klingen Sie? Gefällt´s Ihnen? Wie klingt´s zusammen mit anderen? Nur nicht gleich an Optimieren denken! Wer ist nicht mal verstimmt?! Einfach mal lauschen, was anderes probieren, an Wirbeln drehen, das Becken mobilisieren - wie Geiger und Schlagzeuger auch.

Ist Ihnen schon aufgefallen: beim Lauschen oder Hören sind Sie weder aktiv noch passiv.  Beim Lauschen oder Hören sind wie eine Antenne. Sie sind eingeschaltet, machen aber nichts. Oder doch? Ist Wahr- oder Aufnehmen eine Aktion? Oder lassen Sie sich dabei ganz passiv abfüllen? Es gibt Situationen, die sind nicht eindeutig aktiv oder passiv. Auf Deutsch haben wir dafür Ausdrücke wie "Und es geschah ...", "so wird´s was", "das kommt vor" etc. Es gibt Sprachen, die haben für so ein Zusammenspiel von Faktoren und Akteuren eine dritte Ausdrucksweise neben aktiv und passiv: das Medium oder Mediopassiv. Ohne dieses sog. Mediopassiv sind "unsere" alten Griechen wie Platon und Aristoteles, die Theaterautoren Aischylos und Euripides, aber auch die alte Sappho mit ihren Liebesgedichten oder die biblische Maria mit ihrem "Dein Wille geschehe" weder denkbar noch verständlich. Wird Philosophie, Theater, Liebe und alle möglichen Arten von possible Impossibilities überhaupt ohne Zusammenspiel, ohne Mediopassiv?

Der Soziologe Hartmut Rosa empfiehlt mit seinem bemerkenswerten Komunikationsmodell (irgendwie wird man hinter den Bezahlartikel in der ZEIT schon kommen) das Mediopassiv auch als politischen Stil: in einem mediopassivem Verhältnis zwischen Bürgerinnen und Bürgern sieht er die Möglichkeit, im Zusammen-Handeln etwas Gemeinsames entstehen zu lassen (ohne dass Aktionisten aufeinander wie Gockel zugehen).Voraussetzung laut Rosa: sich berühren, verwandeln zu lassen; "und das ist etwas ganz anderes als die Fähigkeit, Kompromisse zu schließen." Beteiligung müsse dann nicht mehr am Grad der Durchsetzung von Interessen gemessen werden. D.h. die Machtfrage stellt sich anders, sekundär, gelegentlich auch gar nicht mehr.

Lauschen ist ein ganz einfaches, ganz alltägliches, hoch komplexes Beispiel von Mediopassiv. Lauschen stellt keine Machtfrage, auch nicht gegenüber Ihnen mit Selbstoptimierungsfragen à la "war ich gut? wie werde ich besser?". Lauschen fördert Feinsinn. Lauschen ist Lebensqualität. Lauschen ändert die Stimmung.

Probieren Sie mal, lauschen Sie! Sie werden zusammen mit anderen Profil gewinnen für hinreißende Melodien und Beats.

Stimmt&acute;s noch? Profil durch Lauschen

Stimmt´s noch? Profil durch Lauschen

////////////////

Die Schweiz mit neuem Profil: Machtverschiebung bei Nationalratswahlen

von nationalkonservativ zu mitte-links

Lichtblick in calvinistischem Grau?

Lichtblick in calvinistischem Grau?

Kann es wirklich wahr sein, dass die SVP unter den Grünen binnen Kürze geschmolzen ist wie ein Schweizer Gletscher? In der ZEIT gilt es heute Abend als ausgemacht. Details gibt´s beim Tagesanzeiger und der NZZ. Wohl bekomm´s!

////////////////

Profil per Partizipation - alle lernen mehr als man denkt.

eine neue Harvard-Studie bringt Ergebnisse von Synergien ans Licht

 In der Methodenflut greift man gerne auf die "guten alten Methoden" zurück. Auch bei Teamarbeit erscheinen manche Experimente wie Zeitverschwendung. Und dann greift man doch selbst wieder durch in der Annahme, dass es "eben doch klare Ansagen" braucht. Eine neue Harvardstudie macht deutlich, dass auch viele "lerner" meinten, sie lernten mehr, wenn ihnen jemand sagt, was sie zu tun haben, als bei Varianten von "active learning", aber das Gegenteil sei der Fall. Lesen Sie selbst, wie man mit modernen Mitteln das alte Handwerk von Partizipation und Synergien belegen kann.

////////////////

Be drunk - Experiment Profilieren mit Literatur II

probieren dürfen, nicht können müssen

beginnen Sie, den unten stehenden Text vernehmlich zu sprechen - lesen Sie ihn sich nicht erst leise durch - sprechen Sie ihn nicht gleich ganz durch - analysieren Sie nicht - stocken Sie ruhig - lassen Sie Worte auf der Zunge zergehen - versuchen Sie gleich noch einmal, was Sie gleich noch einmal probieren wollen - genießen Sie den Widerstand der Konsonanten - Sie brauchen nichts gleich zu verstehen -

 

Il faut être toujours ivre, tout est là ; c'est l'unique question. Pour ne pas sentir l'horrible fardeau du temps qui brise vos épaules et vous penche vers la terre, il faut vous enivrer sans trêve. Mais de quoi? De vin, de poésie, ou de vertu à votre guise, mais enivrez-vous! (Baudelaire)

 

oder lieber auf Englisch? Baudelaire wird es Ihnen verzeihen:

 

You have to be always drunk. That's all there is to it—it's the only way. So as not to feel the horrible burden of time that breaks your back and bends you to the earth, you have to be continually drunk. But on what? Wine, poetry or virtue, as you wish. But be drunk.

 

glauben Sie nicht, dass es eine richtige Lösung gibt - spielen Sie Worte Klänge Tempi durch - hören Sie den Text, während Sie sprechen - probieren Sie Varianten - trauen Sie der Entwicklung - optimieren Sie, was&wo Sie wollen - bewerten Sie weder sich noch den Text, solange Sie probieren - beissen Sie sich die Zähne aus - finden Sie Ihre Fassung von heute - probieren Sie morgen anderswo eine andere Fassung -

////////////////

wieder kommunizieren lernen - Profil wiedergewinnen

auch bei Demenz

Demenz im Alter, schlaganfallbedingte Sprachstörung - viele von uns kennen das. Kommunikation ist begrenzt, wenn überhaupt mögich. Ist sie verschüttet, verborgen, verloren? Wir gehen auf Entdeckungsreise und kriegen es raus, nach und nach. Immer wieder gelingt das "raus mit der Sprache", ablesbar an Lippen und Augen, auch der Inhalt kriegt wieder Format. Große Freude - für beide Seiten!

Kontaktaufnahme gelungen, es tut sich was.

Kontaktaufnahme gelungen, es tut sich was.

Profil zuerst in den Lippen ...

Profil zuerst in den Lippen ...

... dann auch Profil in den (in diesem Fall erblindeten) Augen.

... dann auch Profil in den (in diesem Fall erblindeten) Augen.

Dürfen wir Sie unterstützen, wieder in Kontakt zu kommen?  Wir kommen zu Ihnen. Kontaktieren Sie uns. www.profildurchsprache.com

////////////////

Jetzt singen wir wieder.

Eine Woche nach dem Sieg der AFD ist Chorfest in Meissen.

Am 1. September war Landtagswahl in Sachsen. Da siegte in Meißen die AfD. Das war der Gipfel des Wahlkampfgebrülls der vergangenen Wahlkampfwochen. Darauf eine Woche betretenes Schweigen. Meißen hatte sich mal wieder völlig blau in die bundesweiten Schlagzeilen katapultiert. Alle Art Ausländer mied die Öffentlichkeit.

Dann lockte das Chorfest, das fünfte, aus den Löchern, Menschen von nah und fern sangen in all den wonnigen Nischen und Höfen, auf kleinen Bühen und Plätzen. Da war für ein Wochenende wieder Zauber in der Stadt.

"Mit einem großen gemeinsamen Singen auf dem Marktplatz ging am vergangenen Sonntag das 5. Chorfestival „Meißen klingt nach Heimat“ zu Ende. Trotz des durchwachsenen Wetters am Sonnabend und der Konkurrenz durch den „Tag der Sachsen“ in Riesa kamen auch in diesem Jahr wieder fast 10.000 Besucher, um die einmalige Atmosphäre des Festes zu erleben. ... das Motto 2020 „Meißen klingt nach Zukunft“. Das 6. Chorfestival wird vom 11. bis 13. September 2020 in Meißen stattfinden."

http://kulturverein-meissen.de/aktuelles-vom-chorfestival.html

////////////////

Berthelsmann West - Stasi Ost

wenn sich Profile gleichen

Finde den Unterschied:
Im Computer des kleinen Jakobs ist ein Datenchaos eingetreten. Hilf ihm, wiederzufinden, welcher Text zu welcher Quelle gehört.

a) Geheimdienst-Richtlinie 1/76 der Staatssicherheitsdienstes der DDR
b) Die Kunst des Reformierens, Bertelsmann Stiftung, Beiträge für eine gestaltungsfähige Politik 3/2009


TEXT 1:
 Ein geschickter Partizipationsstil zeichnet sich dadurch aus, dass flexible und neue Formen der Inklusion das Widerstandspotenzial großer Interessengruppen und (Teilen) der Opposition aufzubrechen versuchen. Reformen können so konzipiert werden, dass sie manche Interessengruppen begünstigen und andere benachteiligen, um so eine potenziell geschlossene Abwehrfront zu verhindern. (…) Durch eine selektive Partizipation können Vetospieler in ihrer Kohärenz geschwächt, sozusagen ‘gesplittet’, und die Protestfähigkeit bestimmter Interessengruppen gemindert werden.

TEXT 2 :
 Maßnahmen der Zersetzung sind auf das Hervorrufen sowie die Ausnutzung und Verstärkung solcher Widersprüche bzw. Differenzen zwischen feindlich-negativen Kräften zu richten, durch die sie zersplittert, gelähmt, desorganisiert und isoliert und ihre feindlich-negativen Handlungen einschließlich deren Auswirkungen vorbeugend verhindert, wesentlich eingeschränkt oder gänzlich unterbunden werden.

gefunden bei: http://guillaumepaoli.de/tag/partizipation/ - gepostet am: 4. Dezember 2013

////////////////

verworfener Stein wird zum Eckstein

Kleines Licht & Großes Licht Sonntag Morgen unter der Brücke NYC 125. Strasse

Kleines Licht und Gro&szlig;es Licht unter der Br&uuml;cke

Kleines Licht und Großes Licht unter der Brücke

 

Kleines Licht: großes Licht, wie bist Du so groß geworden?

Großes Licht: Ha, kleines Licht, bin ich denn das alles selber, was ich bin? Alles zusammengesammelt, viel Verworfenes – habe ich aufgegriffen.

Kleines Licht: Du bist second hand?

Großes Licht: Ich bin alles mögliche, auch second hand, klar.

Kleines Licht: Ist das wie „verworfener Stein wird zum Eckstein“, wie wir vorhin gesungen haben?

Großes Licht: Tja, welche Weisheit! Wenn man großes Glück hat, ja, dann ist es so.

Kleines Licht: Ich habe Angst, mich durch Haufen von Verworfenem zu wühlen. Wer weiß, worauf man da stößt, da kenne ich mich nicht aus ...

Großes Licht: Das will ich hoffen, dass Du nicht gleich in den ganz großen Ab-Fall gehst, kleines Licht. Dafür musst Du noch ein bisschen größer werden, sonst erstickst Du dort. Da kriegt man schnell keine Luft mehr, das gibt´s keine ausgetretenen Wege, da muss man ein bisschen trittsicher sein, und es fällt einem eben auch schon mal was auf den Kopf. Aber wenn Du übst, wirst Du mir bald wie eine Bergziege davonspringen und von allerlei köstlichen Zu-Fällen erzählen.

Kleines Licht: Man kann üben zu werden, wie man ist? Im Abseits? Ich dachte, das macht man da, wo auch andere schon erfolgreich leuchten gelernt haben.

Großes Licht: Das ist auch so, aber das ist im Abseits. Das kann man auch Abenteuer nennen. Ohne Abseits kein Abenteuer. Trau nur nicht den Pisten, kleines Licht! Wo das Leben wie geschmiert läuft, kommt man leicht ins Schlittern. Wo nicht, braucht´s Lebenskunst. Im Abseits findet man jedenfalls Erstaunliches.

Kleines Licht: Abseits kann doch nicht alles sein!

Großes Licht: Gewitzt bist Du, kleines Licht! Es steht ja auch geschrieben „Vor unseren Augen geschah dieses WUNDER.“

Kleines Licht: Willst Du mir damit sagen: Groß werden haben wir nicht in der Hand?

Großes Licht: Weiß Gott! Du brauchst wenigstens die richtigen Mitspieler, Witz und guten Geschmack. Alles weitere weiß Gott vielleicht.

Kleines Licht: Oh Gott! Wo soll ich denn da anfangen?

Großes Licht: Hier unter der Brücke, kleines Licht.  Spielen wir los?!

 

////////////////

Vom Prototyp zum Protagonisten

Profilierungsprozess - Beispiel

Aus gewissen Prototypen wird nicht nur ein schönes Produkt, sondern ein leibhaftiger Akteur, eine Hauptrolle oder die erste Geige. Das konnten wir im Meißner Kommunalwahlkampf erleben. Dem Prototypen "Wahlschein in Kopie mit unserem Button" wohnt ein Clou inne.

Prototyp

Prototyp

Protagonist

Protagonist

HandwerksKunst macht ihn zur Pointe. An einer maroden Häuserwand wird er montiert - und wird zum Akteur. Er tritt dem tanzenden Chor der Kandidaten als Solist gegenüber (prot-) und treibt die Handlung voran (-agonistes), der ProtAgonist. Der Prototyp hatte bereits den Nerv getroffen: Einladung zu politischer Beteiligung und Player im Wahlkampf zugleich. Aus dem Nichts sind wir mit 16% im Stadrat dabei.

Probieren auch Sie - wir unterstützen Sie: kontaktieren Sie uns!

////////////////

Was es für ein Profil braucht

aus dem leben von Ofenrohr und Gieskanne 1

ORo und GiKa zur Brotzeit im Pfarrgarten. In manchen Ländern hat die Europawahl schon begonnen, im Garten ist Ruhe.

ORo

ORo

GiKa

GiKa

ORo: Jetzt ist Gott sei Dank Schluss mit der Dampfblaserei. Diese ewigen Positionen dieser sogenannten Politiker - nur heiße Luft. Hast Du mal irgendwas von Profil - ach vergisses! Diese dusseligen Blindblasen mit ihrem überhitzten Geblubber -

GiKa: Ich hab den Apfelbaum jetzt mal an Wasserbäche gesetzt, wie geschrieben steht. Und siehe! Hast Du gesehen? Da wird schon was greifbar. "Bringt zur rechten Zeit Frucht, Blätter welken nicht," heißt´s doch.

ORo: Wie hast Du das denn gezaubert?

GiKa: Morgens früh aufstehen, eine Runde dreh´n, jeden Tag Wasser, ein bißchen auslichten. Das hat er gern. Da ist der auch froh, sonst schleppt der so viel unnötiges Zeug. Nur nichts überdosieren. Diese "jetzt aber mal richtig"-Aktionen, die sind nix.

ORo: Dann gibt´s also doch wieder Most dieses Jahr?

GiKA: Wenn Du dann wieder jeden Früh mit dem Einheizen anfängst im Herbst, gibt´s erstmal einen guten Schluck. Da kriegt doch der Tag einen guten Geschmack.

ORo: Haben die alle keinen Garten, diese sogenannten -

GiKa: Kriegst Du heute noch das Gerümpel verheizt, was ich da ausgelichtet habe, dann haben wir wieder -

ORo: (singt) Platz da! Wunderbar. Gerümpel war. Jetzt ist wieder alles klar.

////////////////

wie wir uns hier profilieren

grosse Grüße aus Meissen

Mit 70qm dürfte dies einer der größten Stimmzettel der Weltgeschichte sein, mit 161 Kandidaten für 24 Plätze im Stadtrat einer der personell umfangreichsten. Wo "Bürger für Meißen", da "Meißen kann mehr" - so das Profil der Bügerinitiative www.buerger-meissen.de.

Wir haben uns erlaubt, diesen kleinen Hinweis am Elbufer gegenüber der historischen Altstadt von Meissen an einer Bauruine zu platzieren, fünf Tage bevor die Wähler am 26. Mai 2019 mit drei Kreuzen ihr Profil zeigen.

"B&uuml;rger f&uuml;r Mei&szlig;en - Mei&szlig;en kann mehr" Liste 9 mit 34 Kandidaten

"Bürger für Meißen - Meißen kann mehr" Liste 9 mit 34 Kandidaten

Eine unserer entscheidenden Tankstellen: das Meissner Schwein.

Ein Segen, wenn Qualität&Quantität sich gefunden haben!

Tradition seit 1888. https://www.meissner-schwein.de/

Tradition seit 1888. https://www.meissner-schwein.de/

Auf Ihr Wohl!

////////////////

Einen MOment über den TELLERRAND

Tickets für "seien sie ansprechend" sind da.

Unsere Tickets - frisch eingetroffen, in Dresden produziert.

Unsere Tickets - frisch eingetroffen, in Dresden produziert.

Holen Sie sich Ihre Tickets für "raus aus Trott und Starre!" mit "Seien Sie ansprechend" - mindestens 1 x täglich. Wo Sie ins Gespräch kommen, da sieht die Welt ganz anders aus. Mit diesen Tickets können Sie mal anders: da sprechen Sie von selbst an.

Bestellen Sie hier: http://www.ansprechend-sein.de/

////////////////

outstanding profiles

zwischen New York City und Magnetsried

Sie arbeiten an Ihrem Profil? Sie hätten´s gern outstanding? Wir helfen gerne. Mit unseren Partnern ein Kinderspiel, z.B.:

Photo: maria degkwitz

Photo: maria degkwitz

Dame im Tompkins Square Park in NYC/ East Village grüßt Pfau vom Weiher bei Magnetsried vor den Toren von Seeshaupt am Starnberger See:

Photo: Bero von Fraunberg

Photo: Bero von Fraunberg

Schauen Sie bei uns rein: wir entwickeln Profile von Teams, Personal, Persönlichkeit.

Wir kommen zu Ihnen.

////////////////

Überdosis Kommunikation -

wer spricht mich an?

Morgengruss aus den Baumkronen:

Ansprechend, hinreißend, verlockend. Könnten so auch mal Wahlkampf, Mission, Pädagogik, PR klingen?

////////////////

gemeinsam ansprechend

paarweise

Selten, dass ein Paar zusammen ansprechend ist. Wie oft machen sie sich einen Sport daraus, sich gerade in Gesellschaft auf Kosten des anderen zu profilieren. In ihrem Frühwerk portraitiert Veronika Fischer ein älteres Paar in Freiburg, das anspricht.

Kohlezeichnung Veronika Fischer

Kohlezeichnung Veronika Fischer

Ein später Frühling, einer der letzten des Paares - aber ungebrochen.

////////////////

Profil&Sprache

Katalog Ausstellung Wei&szlig;e Rose

Katalog Ausstellung Weiße Rose

////////////////

Wir sind ansprechend.

Wir sind für Sie da.

Wir sind für Sie unterwegs.

Das Wahlmobil der Bürgerinitiative "Bürger für Meißen - Meißen kann mehr" haben Sie vielleicht schon gesehen.

So sehen drei von uns aus.

So sehen drei von uns aus.

So w&auml;hlt man wohl am besten am 26. Mai in Mei&szlig;en.

So wählt man wohl am besten am 26. Mai in Meißen.

Wählen Sie ansprechend!

////////////////

Seien Sie mündig

im Anfang war der Mund.

geschmeidig entspannte Lippen - "a game to play"?!

geschmeidig entspannte Lippen - "a game to play"?!

Nachahmungsversuch, lieber edel als spielerisch.

Nachahmungsversuch, lieber edel als spielerisch.

München, im Keller der Glyptothek. Vor einem archaischen Kopf der griechischen Antike (in dunklerem Teint) und dessen Kopie aus dem Klassizismus (in weiß). Der Klassizismus optimiert. Beim Original geht´s nicht um Optimierung: dem Schöpfer geht´s um sinnliche Schönheit.

Sinnlichkeit ist auch live der Anfang von Mündig-Sein. Werden Sie mündig - wir unterstützen Sie gerne!

////////////////

wie wird Sachsen wieder ansprechend?

Ist Sachsen noch ansprechbar?

Wir werkeln dran.

Helfen Sie mit! 1 x täglich.

////////////////

annähernd ansprechend

Florenz/ San Marco, im Saal des Fra Angelico:

Und wie machen Sie´s?

////////////////

sprechendes Schweigen?

Grüße von Alters her

Spricht er oder schweigt er, der Wagenlenker von Delphi?

Photo: Jakob Polak

Photo: Jakob Polak

Ich lausche ihm.

////////////////

ansprechend tapfer

Nur Mut!

Einbruch - Mohn nistet sich auf provencalischen Kiesweg ein

Einbruch - Mohn nistet sich auf provencalischen Kiesweg ein

Durchbruch - in den Resten eines Mei&szlig;ner Schwimmbades

Durchbruch - in den Resten eines Meißner Schwimmbades

Und wo brechen Sie demnächst ansprechend ein, auf, durch?

Mit Timothy Snyder´s Zwanzig Lektionen über den Widerstand ermutigen wir Sie zu "stand out" - und unterstützen Sie gern. Kontaktieren Sie uns!

////////////////

zusammen kehren

wir machen auch Wege ansprechend

Meißen hat alpine Straßenstrukturen. Für jeden, der Räder zur Fortbewegung braucht, die kleiner sind als Autoreifen, ein unüberwindbares Hindernis - vor allem auf dem Weg zur Perle der Stadt, dem Burgberg.

"Pech!" sagen die einen, man könne nicht alles haben. "Dann wollen wir mal zusammen kehren," sagen wir. Mit speziellem Streugut vom Meißner Bauhof füllen wir Abgründe zwischen historischen Pflastersteinen auf. Wir machen Meißen ansprechend, auch für Rollstuhl-und Rollatoren-, Kinderwagen- und Dreirad-, Einkaufswagen- und Skateboardfahrer.

6. April 2019 auf der Mei&szlig;ner Freiheit

6. April 2019 auf der Meißner Freiheit

////////////////

Tolle Leute, keine Kooperation? 

Wie kommt man mit Vielfalt zum Ziel?

erstmal ins Gespräch kommen ...

... und sich überraschen lassen. Besonderheiten zeigen sich, ungeahnte Kombinationen ergeben sich.

Ahnen wir, was in uns steckt?

Der Versuch ist kostbar. Schauen Sie doch mal bei "ansprechend" rein!

////////////////

unwiderstehlich ansprechend,

ein betrunkener Faun, der sog. barberinische. Glyptothek M&uuml;nchen

ein betrunkener Faun, der sog. barberinische. Glyptothek München

geht auch in sich versunken.

////////////////

Wie man sein Profil entdecken kann,

wenn man nur losschwömme.

Von einem Aalfischbecken schwamm sich frei ein Fisch.

Er hatte er sich endlich ewiger Umklammerung entwunden ...

... und war selig, entdeckte seine Ecken und Kanten, Zähne und Machtgelüst

und schwamm und schwomm ...

... und war hin und weg: im kalten Wasser hatte er sein Profil entdeckt.

Da fand er sich im Land unbegrenzter Möglichkeiten:

Und konnte nicht fassen, wie er sich so lange hatte ein- und umaalen lassen,

anstatt sich lustvoll zu verlassen.

Profil durch Sprache reis(s)t los.

////////////////

Wie es zu „Seien Sie ansprechend“ kam?

Was in Sachsen los ist, weiß man ja.

 

Eine Freundin hatte zum Wahljahr 2019 die Courage, sich auf den Weg zu einer Kandidatur für den sächsischen Landtag zu machen. Per Partei will sie für mehr Miteinander werben. Hut ab! Partei? Hm, dachte ich. Ich mache lieber bei einer Initiative mit - oder starte eine. Jetzt mache ich beides: ich mache mit bei der "Bürgerinitiative Bürger für Meißen - Meißen kann mehr" (buerger-meissen.de) und habe eine gestartet: Ansprechend sein gegenüber anderen, ist erfrischend menschlich(er) - nicht nur für Sachsen (ansprechend-sein.de). Machen Sie mit? Gratis-Tickets gibt´s auf der homepage.

 

ein Initiative von Profil durch Sprache

ein Initiative von Profil durch Sprache

////////////////

MOOOOMENT,

einen Augenblick, bitte!

sagte das Gegenüber und verschwand.

sagte das Gegenüber und sah mich an. Was ein Moment!

////////////////

Sachsen in Schieflage?

oder schon am Baum erhängt?

Nicht doch, na hören Sie mal!

Haben wir denn die Wahl?

Na klar. In diesem Jahr. Im Mai und September.

Küssen Sie wach, zeigen Sie Profil, geben Sie Halt, sprechen Sie an -

wer wo auch immer Ihr Gegenüber, wer wo auch immer Ihr Nebenmann!

Wir werden den/ die/ das Sachsen doch nicht einer Fahrt ins Blau überlassen?!

Nein, nimmermehr! Ich bitte sehr.

Versprochen?! Vielleicht überlegen Sie noch, ob Sie bei Ihrer Wahl den roten Vogel gänzlich verrecken lassen wollen. Dem ist bisweilen so sau unwohl ist auf der Schulter des starken Mannes. Wir wollen sie nicht begraben, die SPD.

////////////////

Profil-Bildung im Team

wie ein wirrer haufen Potenzial ein klares Bild abgeben kann

Potenzial indentifiziert.

Potenzial indentifiziert.

Wir trainieren Kooperation. Teammitglieder kommen ins Gespräch. Besonderheiten zeigen sich, ungeahnte Kombinationen ergeben sich, ein Team findet sich – und zeigt Profil:

Potenzial arrangiert.

Potenzial arrangiert.

Glückwunsch!

////////////////

Profil-Bildung solo

lassen Sie sich profilieren!

Wie sich persönlicher Ausdruck entwickelt, ist in Langzeitstudien augenfällig. Je intensiver und eigenartiger die Varianten und Spielarten, desto markanter die Spuren, Ihr Profil.

Ihr Persönlichkeitsprofil kommt in Sprache binnen Kürze auf den Punkt. Das läßt sich trainieren - in Spielräumen. Die eröffnen wir.

////////////////

Tunnelblick ist wie ...

... zu tief in die Flasche schauen.

nix wie raus aus dem Tunnel!

1 x täglich ansprechen, aussprechen - Sie werden Ihre helle Freude dran haben.

////////////////

"Ihr seid nicht zu langsam, Ihr seid zu schnell."

Beispiel Unterricht

Alle reden von Effizienz, Leistung, Ressourcen ausschlachten - wir halten inne.

5 Minuten in Latein

5 Minuten in Latein

////////////////

Schlüsselqualifikation

upside down

BvFr Seeshaupt

BvFr Seeshaupt

„Schlüsselqualifikationen setzen sich mithin aus einem breiten Spektrum übergreifender Fähigkeiten zusammen, die sowohl aus dem kognitiven als auch aus dem affektiven Bereich stammen. Diese Kompetenzen können in verschiedenen Situationen und Funktionen flexibel und innovatorisch eingesetzt und übertragen werden.(wikipedia)“

////////////////

Öffnen und Schließen des Mundes I

um ein Gedicht zu machen habe ich nichts

um ein gedicht zu machen
habe ich nichts

eine ganze sprache
ein ganzes leben
ein ganzes denken
ein ganzes erinnern

um ein gedicht zu machen
habe ich nichts

Und nun erst – eine Vorlesung! Nein – fünf!

Um eine Vorlesung zu halten
habe ich nichts

eine ganze Sprache – mir fehlen die Worte
ein ganzes Leben – zu viele Versäumnisse
ein ganzes Denken – nur noch Perseverationen
ein ganzes Erinnern – ausschließlich Lücken

um eine Vorlesung halten
habe ich alles

Vor allem ein Thema. Zu diesem kam es aus rein organisatorischen Gründen. Es läßt sich indes aus sich selbst begründen. Vor allem als Zeichen des Fleißes, des Mangels an Faulsein. Ich rieche, rieche – Menschenfleiß!

Enrst Jandl, Poetikvorlesung I

////////////////

Robert Habeck nicht mehr ansprechbar?

Habeck Ohne Twitter und facebook

isses jetzt aus und vorbei mit Robert Habeck? Oder will der nur mal

daß er sich jetzt quasi selbst ausgeschaltet hat? Na das wird man doch wohl mal

dürfen. Denn es gibt wirklich viele coole Leute, die sind bei nix, auch nicht bei mails, aber die haben was drauf. Aber wenn der oder die bei nix is, wie soll ich den oder die dann ansprechen? Man muss mal aussteigen - das meint doch offenbar auch Robert Habeck, jedenfalls klingt das so bei zeit online heute am 7. Januar. Aussteigen aus dem Bett, aus dem Haus, aus dem Tunnel, aus dem Stress, aus der sog. Effizienz. Und dann mal jemanden aussprechen lassen, den man live hat ansprechen können. Eigentlich ganz normal, aber irgendwie aus der Mode gekommen: alles Wesentliche Aug´ in Aug´ oder Ohr an Ohr  und ansprechen. Und dann mal sehen, was passiert - sicher kein Algorithmus (laut Wikipedia übrigens die lateinische Variante des Namens eines persischen Menschen, der ein Meister des Rechnens war). Wohl bekomm´s!

////////////////